Systemische Traumapädagogik

Systemische Traumapädagogik, wer braucht das?

Mit der systemischen Traumapädagogik gebe ich praktische Anregungen, Methoden, Übungen und Hinweise für die Arbeit mit Kindern und Erwachsenen, die Traumasymptome aufweisen oder eine Traumafolgestörung haben. Dadurch können traumatisierte Menschen in sozialen Bezügen für das Leben lernen und sich Grundlagen für ein gutes Leben schaffen, vor allem aussteigen aus dem Opfersein.

Systemische Traumapädagogik, was bringt das?
Das Ziel ist, den Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen einen inneren Zustand wieder zu ermöglichen den sie selbst kontrollieren können. Zentral ist dabei meine Haltung den traumatisierten Menschen gegenüber. Sie ist geprägt von Respekt, Verständnis und der Bereitschaft zu einer transparenten gleichwertigen Beziehung, in der die Gewaltfreie Kommunikation (GfK) eine große Unterstützung ist.